Im Zuge unserer “Social Business” Vortragsreihe, machen wir kommende Woche Halt in Augsburg, um über Social Media in der Gastronomie und Tourismusbranche zu sprechen. Unter anderem werden wir folgende 5 Punkte näher beleuchten, die für Einsteiger auf diesem Gebiet sicherlich interessant und auch auf andere Branchen anwendbar sind.
Was spricht für Social Media in der Gastronomie?

Authentizität

Einer Person vertrauen wir mehr als einem anonymen Unternehmen. Social Media funktioniert ähnlich: Hier kommen Menschen zu Wort. Beziehung fördert Vertrauen!
Tipp: Treten Sie in Kontakt mit ihren Gästen. Fordern Sie diese auf, authentisches Feedback zu geben. Seien Sie aber als Unternehmen ebenso authentisch in Ihrer Kommunikation und zeigen Sie sich in Ihrem Alltag!

Aktualität

Stellen sie Neuigkeiten in Windeseile online oder reagieren sie in Echtzeit auf Wünsche und Beschwerden. Gäste fühlen sich dadurch wichtig und ernst genommen und empfehlen Sie dadurch gerne weiter
Tipp: Aktualität macht sich bezahlt. Denken Sie vielleicht auch daran, ihre tagesaktuelle Speisekarte auf Social Media Portalen zu veröffentlichen.

Kosten

Die (meisten) Social Networks sind kostenlos und MitarbeiterInnen können viele Bereiche direkt übernehmen. Auch wenn es sich bei Social Media NICHT um eine weitere Werbeform handelt, ist es trotzdem einfacher und kostengünstiger als klassische Werbung, um eine große Anzahl an Menschen zu erreichen.
Tipp: Kosten, die Sie auf alle Fälle trotzdem mit einberechnen sollten: Individuelle Beratung und Strategieerstellung, Contenterstellung, Contentplanung und ebenso die Zeit, die Sie (oder ein Mitarbeiter) für die Wartung der Portale benötigt.

Kommunikation

Treten sie mit KundenInnen und PartnernInnen direkt in Kontakt und nutzen Sie Social Media für Kommunikation und Recherche. Nicht nur ihre Gäste sprechen über Sie, sondern auch ihre Partner und Mitbewerber.
Tipp: Es ist immer gut zu wissen, was ihre Mitbewerber planen, um sich davon inspirieren zu lassen. Ebenso können eventuelle Kooperationspartner gefunden werden. Setzen Sie auf das Know-How der Masse, um ihre Individualität zu unterstreichen!

Imageverbesserung

Fakt ist: Wer dabei ist, macht auf sich aufmerksam. Je mehr das Social Web zum wichtigsten Medium wird, desto wichtiger werden Maßnahmen zu Imagebildung auf den unterschiedlichen Plattformen.
Tipp: Erzählen Sie Ihre Geschichte und erweitern Sie diese mit Inhalten ihrer Gäste. Spielen Sie mit Bildern und Videos. Multimedia-Inhalte sind dafür bestens geeignet. Es heißt “Image-bildung” weil Sie in den Köpfen Ihrer Kunden Bilder erzeugen, die diese gerne wiederkommen lassen!

Kaum eine Branche ist so vielseitig wie die Gastronomie und Tourismusbranche. Dadurch sind die kreativen Möglichkeiten, um sich von Mitbewerbern abzuheben, besonders im Social Media Bereich, unendlich.

Demnächst folgen einige Best Practice Beispiele! Man darf gespannt sein…

Natascha Pfeiffer

Über Natascha Pfeiffer

Natascha Pfeiffer ist Co-Founder von PRand Communication. Für sie sind Marketing, Branding und PR-Arbeit stets mehr als profanes Kreieren von schillernden Werbebotschaften – ihr geht es um authentische Kommunikation auf allen Ebenen eines wahren Kerns. Dabei gehören die Offline- und die Online-Kommunikation, speziell im Social Media Bereich, zusammen betrachtet und sind Teil einer gesamten Kommunikationsstrategie eines Unternehmens.