Webseiten sind die digitale Visitenkarte eines Unternehmens nach außen. Damit sagen wir Ihnen nichts Neues.

Doch in Gesprächen mit Kunden/EPU´s werden wir auch immer wieder gefragt: Was muss denn heute eine Webseite bieten, um gut zu sein, um auf google gut indiziert zu sein?

Eine Frage, auf die wir hier ein paar Antworten geben möchten.

Im Folgenden geht es darum:

  • Was Ihre Kunden von Ihrer Webseite erwarten

  • Warum das Design und die Nutzfreundlichkeit Ihrer Webseite zentrale Bedeutung hat

  • Und als letzten wichtigen Punkt, was Sie bei Suchemachschinenoptimierung als Basis wissen sollten, denn schließlich wollen Sie gefunden werden, wenn man auf google nach Ihren Dienstleistungen sucht.


Eine Webseite hat für uns mehrere Ebenen. Es gibt eine:

  • Inhaltsebene in Wort und Bild

  • Designebene

  • technische Ebene


Und wann ist eine Webseite gut?

  • Wenn sie den Markenkern des Unternehms widerspiegelt

  • Wenn sie Ihre Kunden schnell dort hin führt, wo sie hin wollen und ihnen das gibt, was sie brauchen – das hat ganz entscheidend mit der Usabilitiy Ihrer Seite zu tun


Bevor wir eine Webseite umsetzen, haben allerdings wir erst einmal viele Fragen an unsere Kunden.

Die entscheidende ist: Was wollen Sie mit Ihrer neuen Webseite erreichen?

  • Wollen Sie eine Webseite für ein lokales Geschäft entwickeln?

  • Was sind Ihre Dienstleistungen?

  • Wollen Sie auf dieser Seite durch einen Online-Shop auch etwas verkaufen?

  • Was macht Ihre Marke einzigartig?

  • Was ist Ihr Markenkern?

  • uvm.

Manche dieser Fragen können unsere Kunden noch gar nicht richtig beantworten, da sie sich mancher dieser Fragen selbst zuvor noch nie gestellt haben. Das ist auch okay, dann erarbeitet man das gemeinsam. Aber eines ist ganz klar: Diese Arbeit muss vorher gemacht werden und über den Istzustand und die Ziele muss man sich vorher klar sein, sonst wird man mit dem Ergebnis der Webseite zwangsläufig unglücklich!


Sind diese Fragen beantwortet geht es über in die Konzeption der Webseite. D.h. mit uns wird ein logischer Aufbau der Seite skizziert. Es wird geklärt, was die Homepage technisch alles können muss. Was davon ist zwingend, was sind Spielerein, die man gerne hätte?


Warum sollte man sich mit dem Design der eigenen Webseite beschäftigen?

Unsere Aufgabe ist es, fokussiert auf den Markenkern und die Ziele, das Unternehmen gemäß der entwickelten CI abzubilden und an den Kanal anzupassen.

Das Design ist essentiell damit verbunden, ob sich Ihre Kunden gerne auf Ihrer Webseite aufhalten, ob sie den Versprechungen Ihrer Dienstleistungen oder Ihres Know-Hows Glauben schenken oder nicht. Also schlicht weg, ob sie kaufen/buchen/einen Termin vereinbaren oder eben nicht!

Das Design lenkt den Besucher auf Ihrer Webseite, setzt Akzente, worauf Sie Ihre Kunden besonders hinweisen oder aufmerksam machen möchten. Das Design hilft den Kunden, sich auf Ihrer Webseite zurecht zu finden – Stichwort Usability / Nutzerfreundlichkeit.

Manche Kunden haben auch schon eine Webseite und buchen uns zusätzlich, um die Webseite rein auf Logik und Nutzfreundlichkeit/Usability hin zu überprüfen und Vorschläge zur Verbesserung zu entwickeln.

Design ist immer ein fließender Prozess – denn dieses verändert sich. Sehgewohnheiten ändern sich, Anforderungen Ihrer Kunden an Sie ändern sich, die Technik ändert sich, oder Sie und Ihre Marke ändert sich.


Und nun zu einem sehr wichtigen Punkt, der mittlerweile fast jedem klar ist: Man möchte bei google gut platziert sein – wie geht das?

  • Ihre Webseite sollte technisch sauber programmiert sein. Auch hier merken wir, wenn wir für Kunden mit bestehender Webseite eine SEO-Analyse durchführen, dass man auf der Seite selbst manchmal einiges verbessern muss, da Programmierer nicht automatisch immer Richtung SEO denken.

  • Ihre Domain und Menü-URL´s sollten sinnvoll erstellt sein, u.a. vom Wording her

  • Ihre Webseite sollte ein stimmiges Verhältnis von reinem Programmier-Code, von sichtbarem (gutem) Text und Bildern (auch hier bitte auf Qualität achten!) aufweisen

  • Beschriften Sie sämtliches Bildmaterial auf Ihrer Webseite sinnvoll und gemäß Ihrer Ausrichtung

  • Externe Links zu Ihrer Webseite sind auch heute noch für google ein wichtiges Ranking-Merkmal. Doch auch hier muss man aufpassen, wie man diese externen Links generiert. Manches, das vor 5 Jahren noch funktioniert hat, wirkt sich heute sogar negativ auf Ihre Webseite aus. Ein langsamerer Weg, aber der bessere, sind gute und relevante Inhalte, die die Besucher Ihrer Webseite gerne teilen, am besten so hürdenlos wie möglich von Ihnen gestaltet

  • Neben statischen Inhalten, ist die beste Voraussetzung in google fortlaufend besser indiziert zu sein Ihr Blogbereich auf der Webseite. Hier liefern Sie google ständig neue Inhalte, die google auslesen kann

  • Lassen Sie vorher eine Keywörteranalyse durchführen. Werden Sie sich klar darüber, unter welchen Keywörtern Sie gefunden werden möchten. Wechseln Sie mal die Seite und denken Sie wie ein Kunde: Wonach suchen meine potentiellen Kunden? Und, habe ich dafür etwas auf der Webseite anzubieten, was google auf meiner Seite auslesen kann?

  • Lassen Sie sich nicht verwirren von angeblichen Suchmaschinenoptimiereren, die Ihnen versprechen, dass sie Sie bei google auf Platz 1 bringen. Vielleicht bringt er Sie sogar auf Platz 1, aber unter welchen Keywörtern? Und DEN 1. Platz gibt es auf google sowieso nicht, denn der Google-Such-Algorithmus wird immer persönlicher, hängt vom Zeitpunkt der Suche ab, von sonstigen Aktivitäten im Netz, vom Standort und vielem vielem mehr, das Sie auch alles gar nicht wissen müssen. Nur entwickeln Sie ein Basisverständnis dafür, so dass Sie nicht abgezockt werden.

In Summe ist heute Ihr Blog das A und O für organsiche Suchmaschinenoptimierung. Hier bieten Sie auch aus google-Sicht frische Inhalte, so können Sie die Keywörter (1er, 2er und 3er Kombinationen) mit denen Sie sich langfristig gut platzieren möchten, einbringen. Denn nur mit statischen Seiten werden Sie dies nicht mehr schaffen. Und dann kann man auch sagen, Ihre Webseite ist “gut”.


Diese Punkte bezogen sich nun rein auf Ihre Webseite und hat Ihre sonstigen Präsenzen Ihres Unternehmes auf Social Media Plattformen noch gar nicht miteinbezogen. Dies wird für gute Suchergebnisse ebenso immer relevanter, das steht völlig außer Frage.


Eines muss nur ganz klar sein: Wenn Sie Ihre Hausaufgaben nicht gemacht haben, sich Ihres Markenkerns Ihres EPU´s nicht bewusst sind und Sie noch nicht die Basis für weitere Social Media Aktivitäten geschaffen haben – das fängt bei der Webseite an und hört bei der inneren Grundeinstellung Ihres Unternehmens ein Social Business sein zu wollen auf. Wenn diese Grundlagen nicht existieren, brauchen Sie sich über weitere Schritte der Suchmaschinenoptimierung noch gar keine Gedanken machen, sonst gehen Sie damit völlig baden!

Dies waren Basisantworten, die für EPU´s häufig fürs Erste reichen. Bei größeren Kunden von uns, sind das meist komplexere Projekte, aber wir arbeiten eben auch sehr gerne mit EPU´s zusammen und uns ist es wichtig das Verständnis für die Materie Webseite etwas zu fördern.

Natascha Pfeiffer

Über Natascha Pfeiffer

Natascha Pfeiffer ist Co-Founder von PRand Communication. Für sie sind Marketing, Branding und PR-Arbeit stets mehr als profanes Kreieren von schillernden Werbebotschaften – ihr geht es um authentische Kommunikation auf allen Ebenen eines wahren Kerns. Dabei gehören die Offline- und die Online-Kommunikation, speziell im Social Media Bereich, zusammen betrachtet und sind Teil einer gesamten Kommunikationsstrategie eines Unternehmens.